Gemeinsam neuer Zeit entgegengehen

Veröffentlicht am 29.01.2020 in Ortsverein

                                                                   Pressemitteilung

 

Gemeinsam neuer Zeit entgegengehen

Motivierende Reden und Mitgliederehrungen beim SPD-Neujahrsempfang

von Martina Emmerich

Mit den Worten "Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen" begrüßte der erste Vorsitzende der SPD Groß-Zimmern, Christian Hader, die Besucher des Neujahrsempfangs am gestrigen Sonntagmorgen im Kulturzentrum Glöckelchen. Dabei verwies er auf die Themen, die die Politik im vergangenen Jahr bewegten und deren Auswirkungen in diesem Jahr und in der näheren Zukunft zu spüren sein werden.

Als Beispiele nannte er den Brexit, die Klimaveränderungen, das Pulverfass im Nahen Osten und die Dimension der Digitalisierung. Diesen und weiteren Herausforderungen wollen sich die Sozialdemokraten stellen und tatkräftig anpacken.

Christian Hader benannte konkret: „Straßenausbaubeiträge, die sich bislang erfolgreich einer sinnvollen Regulierung unterziehen, geforderter Wohnungsbau, der von einzelnen ausgebremst und sogar gegen Fördermittel gestimmt wird, die

Überwachung des fließenden und ruhenden Verkehrs in unserer Gemeinde und die Situation der U3- und Ü3-Betreuung."

Wegweisende Beschlüsse seien bereits gefasst worden, ebenso wie die Fraktion und der Vorstand mit voller Überzeugung Weichen gestellt hätten. Gemäß dem SPD-Motto "In die neue Zeit" soll gehandelt werden. Dazu würde es unter anderem

auch gehören, für eine gute Bildung schon ab dem Kindergarten sowie für bezahlbare Wohnungen und günstiges Bauland in Groß-Zimmern zu sorgen. Hinsichtlich des Klimaschutzes gäbe es konkrete Pläne: die Abplanung des Kunstrasenplatzes und die Einführung von E-Mobilität auf dem Bauhof.

Als Gastredner sprach Christoph Degen, Generalsekretär der SPD Hessen, über die Dinge, die ihn und die Politische Welt im vergangenen Jahr bewegten und betonte, dass es das Ziel aller sein müsse, die Demokratie zu verteidigen, damit Hass und Hetze keinen Platz hätten. Er verwies weiterhin auf Erfolgsmomente, die zum Jahreswechsel in Kraft getreten seien und für die sich die Sozialdemokraten stark gemacht hatten: Hierfür führte er unter anderem die Mindestausbildungsvergütung, die Wohngelderhöhung sowie die Erhöhung des Mindestlohnes an. Letztgenannten möchte die SPD gerne noch auf 13 Euro anheben, um der Altersarmut vorzubeugen.

Degen wies aber auch auf die nächste große Herausforderung in Form der kommenden Kommunalwahlen hin, und die Schwierigkeit Leute zu finden, die sich ehrenamtlich politisch engagieren. Diesen Punkt griff auch die nächste Gastrednerin, die Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin des Landkreises, Rosemarie Lück auf: „Die Kommunalpolitiker werden beschimpft und bedroht – nicht nur im Netz, sondern auch bei persönlichen Kontakten, auf der Straße und bei Veranstaltungen.“ Daher sei es wichtig, zusammenzustehen und für Freiheit und Demokratie zu kämpfen.

Die SPD hatte auf Kreisebene im vergangenen Jahr einen Kinderarmutsbericht vorgelegt und will in naher Zukunft nun Handlungsempfehlungen erarbeiten. Stolz zeigte sich Lück, Zuschläge für zwei Bundesprojekte erhalten zu haben: 300.000 Euro für den Ausbau der Kindertagespflege sowie drei Millionen für fünf Jahre, um Langzeitarbeitslose mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen (rehapro).

Abgerundet wurde der Neujahrsempfang mit der Ehrung von Knapp 40 Mitgliedern, die der SPD seit 10 bis 50 Jahre die Treue halten. So wurde etwa der derzeitige Vorsitzende der SPD Groß-Zimmern, Christian Hader, für zehn Jahre und sein Vater, Dieter Hader, für 45 Jahre Parteizugehörigkeit ausgezeichnet. Bereits seit einem halben Jahrhundert sind Ehrenmitglied Friedel Lorz und Gerd Merget in der SPD.

Bei Gesprächen und einem Zimmner Weißwurst-Essen samt Laugengebäck klang der Neujahrsempfang aus.